Wechselkröte 

Pseudepidalea viridis viridis

Ich werde hier näheres über die Wechselkröte zwischen dem Landkreis Bad - Dürkheim und Ludwigshafen am Rhein berichten und versuchen, über die genaueren Vorkommen sowie die Biotope dieser Art zu erläutern. Somit ergibt sich ein exakteres Wissen über die eigentliche Verbreitung und deren Kernvorkommen der Wechselkröte in dieser Region. In einigen kleinen Biotopen werde ich die Tiere einer Population fotografieren und kann anhand ihrer Rücken - und auch der gesamten Körperzeichnung jedes einzelne Exemplar beim nächsten Wiederfund wieder erkennen. Damit ergibt sich ein größeres Wissen über die Bestandszahl einer Population. Wobei nur Adulte bis subadulte ( halbwüchsig ) Kröten aufgefaßt werden. 


Die Biotopvorkommen in Bad Dürkheim und Ludwigshafen

Die Wechselkröte ist in der Rheinebene / Rheintal, weit verbreitet. Die Verbreitungskarte zeigt Ortsmarkierungen an, wo Exemplare von mir gefunden wurden und auch ein Vorkommen der Art vermutet wird. Wobei letzteres zutreffend ist, den diese sind in mitten ihres Arealverbreitungsgebiet. Damit man die genaueren Ortsmarkierungen erkennen kann, drückt man mit der Maus - oder Padtaste auf das + - Zeichen oben links. Auf Minus gedrückt, und die Karte wird in höherer Ansicht angezeigt, so das man jetzt die Ortsmarkierungen erkennt. Der Östlichste Verbreitungsfundort in meinen Markierungen ist Oggersheim, der sich fast lückenlos bis nach Bad Dürkheim und anderer Ortschaften zieht. 


Population am Haardtrand

Population in Oggersheim

Fotoausschnit vom Ludwigshafener Biotop

In der Nacht vom 27. 04. 2011 ( Oggersheim )

Ich habe ein ein - bis zweijähriges juveniles sowie ein adultes Exemplar entdecken können. Die Färbung tendierte ins dunklere Fleckenmuster. Was die Wahrnehmung in diesem Biotop anbetrifft, habe ich ein rufendes Männchen hören können.


Im Sandgrubenbiotop ( Oggersheim )

Ich konnte bemerken das in dieser fast weis gefärbter Sand - Lehmgrube sehr oft gelbliche bis gelbe Tiere vorkamen die oftmals eine verwaschene Rückenzeichnung hatten oder sogar einheitlich gelblich bis gelb gefärbt war ohne eine Rückenzeichnung zu haben. 


Ich konnte bemerken das in dieser fast weis gefärbter Sand - Lehmgrube sehr oft gelbliche bis gelbe Tiere vorkamen die oftmals eine verwaschene Rückenzeichnung hatten oder sogar einheitlich gelblich bis gelb gefärbt war ohne eine Rückenzeichnung zu haben. 


In dieser Nacht habe ich bis zu acht rufende Männchen wahrnehmen können die bevorzugt in den mit Wasser gefüllten Sandgruben sich schwimmend aufhielten und nach den Weibchen riefen. Der typische trillernde Lockruf war vom weiten schon zu hören und es hüpfte auch eine beachtliche Anzahl in diesem Biotop herum. Adulte und semiadulte Exemplare waren im Verhältnis gleichermaßen verteilt. Die männlichen Tiere übertrafen in der Anzahl der Weiblichen.

Fotoausschnit eines Bad Dürkheimer ( Haardtrand ) Biotop


Die Wechselkröte im Zimmerterrarium

Die von mir gehaltenen Exemplare wurden, nach einer recht kalten Winterruhe, im Kühlschrank überwintert. Danach wurden sie in einer großen Plastbox an einem sonnigem Fenster gestellt. Tagsüber bekamen sie die natürlichen Licht und Tageszyklen ab. Am 26.03.2013, umklammerte ein Männchen ein im Umfang pralles Weibchen. Ich hatte den Behälter Abends mit Wasser gefüllt, ca. 8 - 10 cm Wasserstand. Die Wassertemperatur betrug 24 Grad Celsius. Zur Zeit wurde die Umklammerung beendet. Offensichtlich hatte dieses Weibchen keinen Laich ( Froscheier ) angesetzt. Sie war einfach nur gut genährt.