Winterruhe ( Hybernation )

Bei den Amphibien und den Reptilien aus den gemäßigten Breitengraden herrschen im Winter kühle bis kalte Temperaturen. Um eine artgerechte Haltung der Terrarientiere zu gewährleisten, sollte man seine Pfleglinge ebenfalls eine Winterruhe bieten. Dies ist nicht nur gesundheitsfördernd, sondern ist auch die Grundvoraussetzung einer erflolgreichen Nachzucht. Den viele Amphieben und Reptilienarten aus den gemäßigten Breiten paaren sich meist nur nach einer Überwinterung. 


Die Dauer der Überwinterung muß nicht so lange sein wie es in ihrer Heimat auch ist. Es genügt in den meisten Fällen schon eine 6 - 12 Wöchige Ruhephase. Die Temperaturen sollten auch nicht radikal kalt sein oder sogar frostige Minustemperaturen betragen, den dies wäre absolut tödlich für die Tiere. Am besten hat sich eine Lufttemperatur von minimal plus 2 Grad Celsius bis maximal plus 8 Grad Celsius  je nach Art bewährt. Einige Amphibien oder Reptilien mögen es in dieser Zeit etwas leicht feucht und andere wiederum eher trocken. Wenn man sich aber genug Grundkenntnis aus Literatur und Internet schlau gemacht hat und auch deren Umweltbedingungen sowie Lebensnischen vertraut gemacht hat. wird dies danach kein Problem mehr sein die Tiere richtig zu überwintern. 


Der Aufstellungsort bzw Platz kann im kühlen Keller, auf einem kühlen Dachboden oder in einem Schuppen oder Garage erfolgen. Aber auch ein Kalthaus kann zur Überwinterung dienen, wobei die Tiere dann in ihren Terrarien bleiben und dort überwintern. Da ich nicht mehr die Möglichkeit habe meine Amphibien und Reptilien in einem Schuppen zu überwintern, bleibt mir nur der Kühlschrank übrig. Diese Methode der Kühlschrank Überwinterung hat sich bestens bewährt, da hier die gewünschten Lufttemperaturen sowie die Luftfeuchte genau einstellbar sind. Die Gefahr der Verluste durch Väterchen Frost oder streunende Hauskatzen, Marder und Ratten ist somit auch gebannt.


Im Durchschnitt werden meine Terrarientiere zwischen plus 4 bis plus 6 Grad überwintert. Im hinteren Teil des Kühlschrankes herrschen sogar plus 2 bis plus 3 Grad Celsius Lufttemperaturen und dies ist der ideale Aufstellungsplatz meiner Froschlurche aus den gemäßigten Breiten Mitteleuropas wie der Europäische Laubfrosch ( Hyla arborea arborea ) oder die Wechselkröte ( Pseudepidalea viridis viridis ).

Substrat

Ale Grundeinstreu für überwinterte Schlangen verwende ich staubfreies Nagerstreu ( Sägespähne ). Darüber streue ich etwas nicht zu kleine Schottersteinchen und darauf wiederum trockenes Laub das ich etwas klein geschnitten habe. Man kann auch darauf noch ein Stück trocken Rindenstücke legen, je nach Größe der Überwinterungsbehälter. Wichtig hierbei ist die Belüftung der kleinen Behälter die man durch bohren an den Seiten und am Deckel erzielen kann. Das Substrat wird bei den Schlangen trocken gehalten, sowie ich es bei der Europäischen Hornotter ( Vipera ammodytes ) verwende.

Nach dem Ende der Winterruhe werden die Vipern für einige Tage an einem kühleren Ort gestellt. Hier sind große Fensterbänke der Nordseite bestens geeignet, da sie so einerseits die Helligkeit in ihren Behältern haben, andererseits nicht die puren Sonnenstrahlen, die im Frühjahr recht stark durch die Glasscheiben scheinen können. Die Temperatur beträgt hier z.b. am 19.03.2015 im Durchschnitt 15 Grad Celsius.

Beendigung der Winterruhe, V. a. ammodytes ( Krk Kroatien)

Beendigung der Winterruhe, V. a. ammodytes ( Velebit Kroatien )

Beendigung der Winterruhe, 0,1 V. a. montandoni + 1,1 V. a. meridionalis ( Olymp Griechenland )