Aufzucht der Jungtiere

Die Jungtiere der Europäischen Hornotter werden lebend geboren. Im Grunde wird dies als Eilebendgebärend bezeichnet. Die Jungtiere entwickeln sich im Leib des Muttertieres. Nach der Geburt durchstoßen die Jungtiere die durchsichtige Membranhülle mit dem Kopf voran und kurze Zeit später häuten sich die kleinen Jungschlangen

1,6 V. a. ammodytes NZ 14
1,6 V. a. ammodytes NZ 14
1,6 V. a. ammodytes NZ 14
1,6 V. a. ammodytes NZ 14

Anders sieht das bei den eierlegenden Schlangenarten aus. Nach einer ca. 6 wöchigen Tragzeit, legen die Weibchen an geschützten, leicht feuchten und dunklen Verstecken ihre Eier ab. Dabei spielt die Temperatur eine nicht untergeordnete Rolle. Es darf als nicht zu kühl und zu warm sein.

Gelege zwischen Arthybriden

Hier wird kurz über eine ungewollte Verbastardierung zwischen einer Schwarzen Erdnatter ( Scotophis obsoletus, Südform, ehemals Unterart " lindheimeri " ) und einer Kornnatter ( Pantherophis guttatus ) berichtet. 


Weiterer Text folgt in Kürze !



Die Schlangeneier wurden in einem selbstgebauten Brutapparat untergebracht. In diesem Behälter waren die Bedingungen für die Enwicklung der Schlangeneier bestens. Den mit Hilfe einer Bodenheizmatte konnte ich das gewünschte Mikroklima realisieren. Die Schlupfrate betrug hier 100 % bei 18 inkubierten Schlangeneiern und es waren auch keine Missgebildete Jungtiere dabei. Die genauere Beschreibung zum Eigenbau des Brutapparates werde ich so bald noch hier erläutern. Ach werde ich die aktuellen Fotos von den schon größeren Jungtieren hier veröffentlichen.